6. Bildungsforum

im Klimahaus Bremerhaven

„Unsere Zukunft geht durch den Magen“

- Bildung für eine nachhaltige Ernährung im Klimahaus Bremerhaven -

Am 28. März 2017

Nicht nur die Liebe geht durch den Magen, sondern inzwischen die ganze Welt.

Unsere Ernährungsweise entscheidet über Herkunft, Anbauweise und Vermarktung von Lebensmitteln, stellt die Weichen zwischen Ressourcen belastender oder zukunftsfähiger Landwirtschaft, zwischen solidarischen oder ausnutzenden Produktionsbedingungen. Insgesamt trägt die Ernährung in Deutschland jährlich mit 20 % (rund 2,1 Tonnen) an klimarelevanten Emissionen pro Person zu den Treibhausgasemissionen bei und liegt damit gleichauf mit der Mobilität. Die globalen Auswirkungen auf Umwelt und Klima können also durch die Ernährungsweise direkt gesteuert werden. Bildung spielt bei diesem Prozess eine zentrale Rolle. Eine zukunftsorientierte Ernährungsweise umfasst umweltfreundliche, gesundheitsfördernde, gesellschaftlich und ökonomisch faire landwirtschaftliche Produktion. Das schließt die Bevorzugung pflanzlicher, saisonaler und regionaler Lebensmittel ein, die ökologisch erzeugt und fair gehandelt sind. Sollte diese Transformation im Ernährungsbereich gelingen, wäre beidem geholfen: der gesunden Ernährung jedes Einzelnen und dem Erhalt der Lebensgrundlagen weltweit.

FRoSTA-Kochschule im Klimahaus
In diesem In diesem Zusammenhang laden wir Sie herzlich zum 6. Bildungsforum ins Klimahaus Bremerhaven 8° Ost ein. Gemeinsam mit Experten werden die Möglichkeiten einer qualitativ hochwertigen Vermittlung von Grundsätzen und Dimensionen einer nachhaltigen Ernährungsweise diskutiert. Unter Berücksichtigung der nachhaltigen Entwicklungsziele der vereinten Nationen werden dabei auch Themen wie nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sowie Resteverwertung im Fokus stehen. Erfolgreiche Vermittlungsansätze werden anhand von Praxisbeispielen im Bildungsbereich aufgezeigt. Sie erhalten unter anderem Einblicke in die Kochschule im Klimahaus, in der vorrangig Kindern und Jugendlichen die Vorteile einer gesunden, nachhaltigen und klimafreundlichen Ernährung praxisnah vermittelt werden.

 

Das Bildungsforum richtet sich an Lehrkräfte aller Schulformen, Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, der Schulverpflegung und aus Erwachsenenbildungsinstituten, Lehramtsanwärter und Studierende ebenso wie an Pädagogen und Interessierte aller Fachrichtungen.

Ablauf

28. März 2017

9:30 – 10:00 Uhr
Einlass / Anmeldung
10:00 – 11:00 Uhr
Eröffnung 
Jens Tanneberg, Leiter Wissenschaft und Bildung Klimahaus Bremerhaven 8° Ost
Keynote
"Bildung für Nachhaltige Ernährung"
Prof. Dr. Jana Rückert-John,
Dekanin des Fachbereichs Oecotrophologie der Hochschule Fulda
anschl. Podiumsgespräch mit Dr. Benjamin Leon Bodirsky
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
11:00 – 11:30 Uhr
Ausstellerforum / Kaffeepause

11:30 – 13:00 Uhr
Parallele Programmpunkte

(Sie können sich für zwei der drei Themensäulen entscheiden)

Nachhaltig Versorgen
"Eat the locals"
Florian Biener
BUND Bremen
"Bauerngarten"
Kiriakos Maipas
Grundschule am Baumschulenweg in Bremen
"Bio kann jeder"
Heike Hanisch
Umweltzentrum Hannover e.V.
Klimafreundlich Genießen
"Der Klimaburger"
Monika Freiling
Klimahaus Bremerhaven

"Is(s) cool!: Klimaschutzmobil"

Jana Hesse
ALBERINO Naturerleben und Umweltbildung

"Klimafrühstück"
Yvonne Naundorf
Kate e.V.
Verschwendung Stoppen
"Zu gut für die Tonne"
Dr. Marie-Luise Dittmar
BMEL
"Wirf mich nicht weg"
Claudia Kay
Umweltzentrum Hollen
"Die Junge Tafel: Ich helfe mit und du?"
Jana Mertens
Bundesverband Deutsche Tafel e.V.
13:00 – 14:30 Uhr
Ausstellerforum / Mittagessen
14:30 – 16:00 Uhr
Parallele Programmpunkte
Nachhaltig Versorgen
"Eat the locals"
Florian Biener
BUND Bremen
"Bauerngarten"
Kiriakos Maipas
Grundschule am Baumschulenweg in Bremen
"Bio kann jeder"
Heike Hanisch
Umweltzentrum Hannover e.V.
Klimafreundlich Genießen
"Der Klimaburger"
Monika Freiling
Klimahaus Bremerhaven

"Is(s) cool!: Klimaschutzmobil"

Jana Hesse
ALBERINO Naturerleben und Umweltbildung

"Klimafrühstück"
Yvonne Naundorf
Kate e.V.
Verschwendung Stoppen
"Zu gut für die Tonne"
Dr. Marie-Luise Dittmar
BMEL
"Wirf mich nicht weg"
Claudia Kay
Umweltzentrum Hollen
"Die Junge Tafel: Ich helfe mit und du?"
Jana Mertens
Bundesverband Deutsche Tafel e.V.
16:00 – 17:00 Uhr
Eindrücke aus den Workshops und Ausklang

 

 

Anmeldung

Anmeldungen sind bis zum 7. März 2017 möglich.

 

Preis: 34,00 EUR p.P. inkl. Tagungsverpflegung.
Änderungen am Programm vorbehalten

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus. Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Die mit einem * gekennzeichneten Angaben sind verpflichtend.

Workshop

Nachhaltig Versorgen

Der Einfluss unseres Handelns auf das Klima ist unbestritten. Alles, was wir produzieren und konsumieren, benötigt Energie. Wenn diese aus fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl oder Erdgas kommt, wird bei deren Verbrennung Kohlendioxid (CO2) freigesetzt. Das meiste Kohlendioxid lässt sich einsparen, wenn weniger tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Käse oder Butter gegessen werden. Auch Produkte aus der Region, die keine weiten Wege mit Schiff, LKW oder gar Flugzeug zurücklegen, schneiden in der CO2-Bilanz besser ab. Das gleiche gilt für Obst und Gemüse, das im Freiland und nicht in beheizten Gewächshäusern angebaut wird. Ebenso schlägt die Lagerung und das Haltbarmachen zu Buche: Frisch ist besser als tiefgekühlt oder aus der Dose. Und nicht zuletzt hat auch die Art und Weise des Anbaus Einfluss auf den CO2-Ausstoß: Bioprodukte schneiden immer besser ab als vergleichbare konventionelle Ware.

Eat the Locals

BUND Bremen

Im Zentrum des Projekts „Eat the locals“ steht die Frage, wie sich eine klimafreundliche Ernährungsweise in unserer Region umsetzen lässt. Welche Obst- und Gemüsesorten werden hier angebaut, wann haben sie Saison und wie lassen sie sich zubereiten? Dem sind Schülerinnen und Schüler einer Berufsschulklasse der Fachrichtung Koch/Köchin des SZ Rübekamp und Aktive der BUNDjugend auf den Grund gegangen, haben passende Rezepte kreiert und eine kleine Ausstellung gestaltet.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauerngarten

Grundschule am Baumschulenweg Bremen

Der Bauerngarten der Schule am Baumschulenweg ist ein ökologisch bewirtschafteter Garten mit einer großen Vielfalt an Obst- und Gemüsearten. Die Schüler/innen betreuen ihn im Rahmen von Klassenpatenschaften/ Projekten. Die Einbindung der Schulgartenarbeit in Schulorganisation und -programm fördern bei den Kindern eine Beschäftigung mit ihrer natürlichen Umgebung, eine Erziehung zur Nachhaltigkeit sowie eine starke Identifikation mit ihrer Schule. Im Sachkundeunterricht und in Projektwochen wird der Bauerngarten thematisch aufgenommen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bio kann jeder

Umweltzentrum Hannover e.V.

„Bio kann jeder - nachhaltig essen in Kita und Schule" lautet das Motto einer bundesweiten Informationskampagne für mehr Bioprodukte und nachhaltige Ernährung in Kindergärten und Schulen (gefördert über Bundesprogramm ökologischer Landbau (BÖLN) . Im Workshop wird die Kampagne kurz vorgestellt und an einigen best practice Beispielen gezeigt, was in der Außer-Haus-Verpflegung möglich ist. Ein besonderer Blick gilt dabei der Bedeutung der ökologischen Landwirtschaft, dem Einsatz von Bio-Produkten und den Kosten für ein nachhaltiges Essen.

Workshop

Klimafreundlich Genießen

Kochen gehört zu den Bereichen, in denen zukunftsfähige Themen wie Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutz besonders praxis- und lebensnah vermittelt werden können. Auch Verständnis, Neugier und Wissen über andere Kulturen können beim gemeinsamen Kochen gestärkt werden.

Der KlimaBurger

Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Anhand eines „KlimaBurgers“ unter dem Motto „schnell, lecker & nachhaltig“ vermittelt die Deutsche KlimaStiftung Bremerhavener Kindern zwischen 5 und 12 Jahren an Schulen, im Klimahaus und im Umweltbildungszentrum „Villa“ klimafreundliches Ernährungs- und Konsumverhalten. Ziel ist es, das Bewusstsein der Kinder für ein nachhaltiges Essverhalten zu sensibilisieren und konkrete CO2-Einsparung anzuregen.

Is(s) cool!: Klimaschutzkochmobil

ALBERINO Naturerleben und Umweltbildung

Bei Klimaschutzkochmobil erfahren Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene spielerisch mehr über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Klimaschutz. Sie testen leckere, bio-faire pflanzliche Alternativen, mit denen sie zum Schutz der Umwelt und Mitwelt, zu mehr globaler Gerechtigkeit und Frieden und letztlich auch zur eigenen Gesundheit beitragen können. Die Teilnehmenden werden zur Selbstreflexion des eigenen Konsum-, Ernährungs- und Lebensstils angeregt.

Workshop

Verschwendung Stoppen

Jedes achte Lebensmittel, das wir einkaufen, landet in der Tonne. Wobei die wenigsten dieser Lebensmittel dorthin gehören. Und jedes Lebensmittel braucht für seine Herstellung kostbare Ressourcen, die wir mit dem Wegwerfen verschwenden. Die Verschwendung beginnt sogar schon vor dem Kauf, in dem Produkte, die nicht der Marktnorm entsprechen, aussortiert werden. Doch die Lebensmittel-Verschwendung kann vermieden werden.

Zu gut für die Tonne

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Elf Millionen Tonnen Lebensmittel entsorgen Industrie, Handel, Großverbraucher und Privathaushalte in Deutschland jedes Jahr als Abfall. Unter dem Titel "Zu gut für die Tonne" setzt sich das BMEL mit einer Informationskampagne gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln ein.

Damit soll das Bewusstsein für die Wertschätzung von Lebensmitteln in der gesamten Kette von der Landwirtschaft über die Industrie und den Handel bis hin zum Verbraucher oder Großverbraucher geschärft werden. Denn was man achtet, wird nicht achtlos weggeworfen.

 

Die Bildungsmaterialien sollen Schülerinnen und Schüler auf den Wert von Lebensmitteln und die Folgen ihrer Verschwendung aufmerksam zu machen – und ihnen zeigen, was sie dagegen tun können. 

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wirf mich nicht weg!

Regionales Umweltzentrum Hollen

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel wird nicht gegessen, sondern weggeworfen. Das Bildungsprojekt „Wirf mich nicht weg!“ des Umweltzentrums Hollen (Ganderkesee) setzt bei dieser beträchtlichen Verschwendung an und verändert bei Grundschulkindern bundesweit das Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln. Handlungsorientiert lernen die Schüler an großformatigen Tisch- und Bodenspielen Lebensmittel richtig zu lagern, woher ihre Lebensmittel kommen und wie lange man diese noch essen kann.

Kontakt

Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost

Am Längengrad 8

27568 Bremerhaven

 

Tel.: +49-(0)471-902030-0

Fax: +49-(0)471-902030-99

info@klimahaus-bremerhaven.de

 

 

Social Media

Öffnungszeiten

April bis August

Mo - Fr:09 - 19 Uhr     
Sa - So, feiertags:10 - 19 Uhr     

Öffnungszeiten

September bis März

  

Mo - So, feiertags:10 - 18 Uhr     
24.12. & 25.12.:geschlossen     
31.12. & 01.01.:geschlossen     

Preise

Erwachsene16,00 €
Gruppe Erwachsene13,00 €
Ermäßigt

11,50 €

Gruppe ermäßigt8,50 €
Kinder bis 4 JahreFrei
Familienkarteab 35,00 €